Kanzlei für Familienrecht & Mediation

   
     Fon: 0221 . 859 90 70

Kinder   arrow

Nachstehend finden Sie einige wichtige Fachbegriffe des Familienrechtes, die Kinder betreffen:


Aufenthaltsbestimmungsrecht

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist Teil der elterlichen Sorge, die grundsätzlich beiden Elternteilen gemeinsam zusteht – sofern sie verheiratet sind und ein gemeinsames Kind haben. Beim nichtehelichen Kind liegt die elterliche Sorge grundsätzlich bei der Mutter. Sie hat das Recht, den Aufenthalt des Kindes zu bestimmen.


Elterliche Sorge

Inhaber der elterlichen Sorge sind grundsätzlich die Eltern gemeinsam, auch nach rechtskräftiger Scheidung. Beim nichtehelichen Kind steht die elterliche Sorge der Mutter zu. Heiraten die zuvor unverheirateten Eltern, erlangen sie kraft Gesetzes beide die elterliche Sorge.


Kindesunterhalt

Der Kindesunterhalt umfasst ein weites Spektrum. Grundsätzlich sind die Unterhaltsansprüche minderjähriger und volljähriger Kinder zu unterscheiden, wobei es nicht darauf ankommt, ob die Kinder ehelich oder nichtehelich geboren wurden. Jeder Unterhaltsanspruch setzt Bedürftigkeit auf der einen und Leistungsfähigkeit auf der anderen Seite voraus. Der sog. Barunterhalt wurde aus Vereinfachungsgründen in der Düsseldorfer Tabelle festgelegt.

Diese berücksichtigt jedoch nicht das Kindergeld, das hälftig in Abzug zu bringen ist. Zusätzlich zu den Unterhaltsbeträgen der Düsseldorfer Tabelle wird gegebenenfalls noch vorhandener Mehrbedarf und sog. Sonderbedarf der Kinder geschuldet.

Bei volljährigen Kindern ist zu unterscheiden:

Lebt der Volljährige noch bei seinen Eltern, hat er keine eigene Lebensstellung, so dass sich der Unterhaltsanspruch nach dem zusammengerechneten Einkommen der Eltern richtet. Die Eltern haften dann anteilig für den Unterhalt.

Lebt das volljährige Kind nur bei einem Elternteil, schuldet auch dieser Barunterhalt, kann aber für die gegenüber dem Kind erbrachten Leistungen Kostgeld verlangen.

Eine Sonderbehandlung erfahren Volljährige, die sich noch in der allgemeinen Schulausbildung befinden und noch bei einem Elternteil wohnen. Diese gelten als privilegierte Volljährige und werden weitestgehend wie Minderjährige behandelt, stehen diesen also im Range gleich.


Umgang / Umgangsrecht

Jedes Elternteil hat ein Recht und auch die Pflicht zum Umgang mit seinen Kindern. Darüber hinaus steht auch den Großeltern und den Geschwistern ein Umgangsrecht zu. Das Gesetz versteht den Umgang als Teil des Kindeswohls und entsprechend als elementares Grundbedürfnis des Kindes. Deshalb ist es ausdrücklich als einklagbares Recht ausgestaltet. Tauchen Probleme auf, kann auch vorab das Jugendamt eingeschaltet werden. Besteht zwischen den Eltern keine Möglichkeit zur einvernehmlichen Regelung des Umgangs, entscheidet das Gericht entsprechend den Bedürfnissen des Kindes. Hierfür ist allerdings ebenfalls ein Antrag bei Gericht erforderlich.

Ein Ausschluss des Umgangsrecht kommt nur in extremen Ausnahmefällen in Betracht. Auch hier ist das Kindeswohl oberster Maßstab.